Pizza alla Pala

Die typische original Schaufelpizza

Pizza alla Pala stammt aus der Provinz Latium rund um Rom. Dieses per Hand langgezogene ovale Fladenbrot wird stilgerecht auf einer hölzernen Schaufel (Pala oder Paddel) serviert.

Dem Teig wird Berg-Quellwasser zugeführt und dann wird er anschließend schonend natürlich lange gegart. Bestens geeignet zur Verkostung in einer Tafelrunde. Pizza alla Pala ist wesentlich dünner im Vergleich zur Focaccia.

 

Der Pizzaboden wird vor dem Backen mit Olivenöl bestrichen und mit einer Brise Salz versehen. Der Teig kann jetzt entweder sofort gebacken werden und nach dem Auskühlen mit Antipasti belegt werden oder sie Belegen ihn vor dem Backen mit köstlichen Zutaten wie man es bei der klassischen Pizza gewohnt ist.

 

In unseren Breiten spricht man auch von „Blechpizza“ weil wir auch die ideale Backblechnormgröße von 60cm x 40cm anbieten. Ideal geeignet für Kantinen, Studentenwerk, Bäckerei.

Ideal auch zur Verkostung in einer Tafelrunde.

PRODUKTINFORMATIONEN

Größentabelle der Pizza alla Pala inkl. Abnahmemenge, Stückgewicht und Artikelnummern.
Jetzt Probierpaket bestellen!
Größenangaben Pizza alla Pala

Wie entsteht der Teig für

unsere Pizza alla Pala

Teigzubereitung in der ursprünglichen Tradition Italiens

Zubereitung und

Backanleitung

Immer gleichbleibende Qualität durch einfachste Zubereitung

Unsere Teig-Specials

mit Zweikorn und Leinsamen

 

Was ist Pizza ala Pala?

 

Pizza ala Pala ist eine spezielle Art von Pizza, die ihren Ursprung in Rom, Italien hat. Der Name „ala Pala“ bedeutet „auf der Schaufel“ und bezieht sich auf die Methode des Backens und Servierens dieser Pizzavariante.

 

Im Vergleich zu traditionellen Pizzas hat die Pizza ala Pala eine länglichere Form und eine knusprige Kruste. Sie ist bekannt für ihre leichte und luftige Textur, die durch einen langen Fermentationsprozess des Teigs erreicht wird. Die Beläge variieren, aber sie neigen dazu, einfach und frisch zu sein, um den einzigartigen Geschmack und die Textur des Teigs hervorzuheben.

 

Ein weiteres markantes Merkmal der Pizza ala Pala ist ihre Größe. Sie wird oft in großen Mengen hergestellt und in rechteckigen oder quadratischen Stücken verkauft, was sie zu einer idealen Option für Veranstaltungen oder Partys macht. Trotz ihrer Größe bleibt sie jedoch leicht und gut verdaulich, dank der Qualität der Zutaten und der besonderen Zubereitungstechniken, die bei ihrer Herstellung verwendet werden.

 

Insgesamt ist die Pizza ala Pala eine einzigartige Variante der Pizza, die die Liebe zur Tradition und die Wertschätzung für gutes, einfaches Essen verkörpert, die in der italienischen Küche tief verwurzelt sind.

 

Geschichte der Pizza ala Pala

 

Die Pizza ala Pala hat ihren Ursprung in Rom und ist tief in der kulinarischen Tradition der Stadt verwurzelt. Ihr Name leitet sich ab von der Art und Weise, wie sie gebacken und serviert wird – „ala Pala“ bedeutet wörtlich „auf der Schaufel“, und bezieht sich auf die große Holzschaufel, die verwendet wird, um die Pizza in den Ofen zu schieben und wieder herauszuholen.

 

Die genauen Ursprünge der Pizza ala Pala sind unklar, da sie aus der langjährigen Backtradition Roms entstanden ist. Allerdings weiß man, dass sie in der Nachkriegszeit populär wurde, als Bäckereien nach Wegen suchten, ihre Produktionskapazitäten zu maximieren. Die längliche Form der Pizza ala Pala erlaubte es, mehr Pizza auf einmal zu backen, was zu ihrer Beliebtheit beitrug.

 

Obwohl die Pizza ala Pala ursprünglich als eine kostengünstige Möglichkeit gesehen wurde, eine große Anzahl von Menschen zu ernähren, hat sie sich im Laufe der Zeit zu einer hoch geschätzten Spezialität entwickelt. Heute wird sie in Pizzerien und Bäckereien in ganz Rom und darüber hinaus angeboten, und ihre einzigartige Kombination aus Geschmack, Textur und Größe hat ihr einen festen Platz in der Welt der italienischen Küche gesichert.

 

Besondere Merkmale der Pizza ala Pala

 

Die Pizza ala Pala zeichnet sich durch eine Reihe besonderer Merkmale aus, die sie von anderen Pizzavarianten unterscheiden:

 

  • Teigzusammensetzung und Fermentation: Der Teig der Pizza ala Pala besteht in der Regel aus einer Mischung aus Weizenmehl, Wasser, Salz und Hefe. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist jedoch der Fermentationsprozess. Der Teig wird über einen längeren Zeitraum (meist über 48 Stunden) fermentiert, was zu einer leichten, luftigen Textur und einer knusprigen Kruste führt.
  • Form und Größe: Anders als die typisch runde Pizza hat die Pizza ala Pala eine längliche, oft rechteckige Form. Sie wird in großen Mengen gebacken und in Stücke geschnitten, was sie ideal für Partys oder Großveranstaltungen macht.
  • Backverfahren: Die Pizza ala Pala wird traditionell in einem Holzofen gebacken, was zu ihrer einzigartigen, leicht rauchigen Geschmacksnote beiträgt.
  • Beläge: Die Beläge auf einer Pizza ala Pala sind oft einfach und frisch, um den Geschmack und die Textur des Teiges hervorzuheben. Dabei wird oft auf die saisonale Verfügbarkeit der Zutaten geachtet, was zu einer Vielzahl von Belägen führt, die je nach Jahreszeit variieren.

 

Pizza ala Pala im Vergleich zu anderen Pizzasorten

 

Im Vergleich zu anderen Pizzasorten bietet die Pizza ala Pala einige Unterschiede, die sie einzigartig machen:

 

  • Pizza ala Pala vs. traditionelle Pizza: Traditionelle Pizza hat in der Regel eine runde Form und eine dichtere Kruste. Im Gegensatz dazu hat die Pizza ala Pala eine längliche Form und eine leichtere, luftigere Kruste, die durch einen längeren Fermentationsprozess erreicht wird. Die Beläge auf der Pizza ala Pala sind oft einfacher und frischer als die der traditionellen Pizza, wodurch der Geschmack und die Textur des Teigs stärker hervortreten.
  • Pizza ala Pala vs. Pinsa Romana: Pinsa Romana und Pizza ala Pala teilen einige Gemeinsamkeiten, wie z.B. den langen Fermentationsprozess des Teigs und den Fokus auf frische und einfache Beläge. Der Hauptunterschied liegt jedoch in der Teigzusammensetzung und Form: Pinsa Romana verwendet eine Mischung aus Weizen-, Soja- und Reismehl und hat eine ovale Form, während die Pizza ala Pala ausschließlich Weizenmehl verwendet und eine längliche Form hat.
  • Pizza ala Pala vs. Pizza Napoletana: Die Pizza Napoletana ist bekannt für ihre dicken, weichen Ränder und ihren dünnen Boden. Sie wird schnell bei sehr hohen Temperaturen gebacken, was zu einer charakteristisch weichen und leicht verbrannten Kruste führt. Im Gegensatz dazu hat die Pizza ala Pala einen knusprigen Boden und Ränder und wird bei niedrigeren Temperaturen gebacken, was zu einer gleichmäßigeren Bräunung und Textur führt.

 

Wie wird Pizza ala Pala zubereitet?

 

Die Zubereitung der Pizza ala Pala folgt einer Reihe von Schritten, die zu ihrer einzigartigen Textur und ihrem Geschmack beitragen:

 

  • Teigvorbereitung: Der Teig besteht aus einer Mischung aus Weizenmehl, Wasser, Salz und Hefe. Ein Hauptmerkmal der Pizza ala Pala ist der lange Fermentationsprozess, der in der Regel 48 Stunden oder länger dauert. Dieser Prozess trägt zur Bildung von Blasen im Teig bei und sorgt für eine luftigere, leichtere Textur.
  • Formen des Teigs: Nach der Fermentation wird der Teig in längliche Formen gebracht. Dieser Schritt erfordert Geschick und Erfahrung, um die richtige Form und Dicke zu erreichen, ohne die Struktur des Teigs zu zerstören.
  • Backen: Die Pizza ala Pala wird in einem Holzofen gebacken, was zu einer knusprigen Kruste und einem leicht rauchigen Geschmack führt. Der Backvorgang dauert in der Regel länger als bei traditioneller Pizza, was zu einer gleichmäßigeren Textur und Bräunung führt.
  • Beläge: Nach dem Backen werden die Beläge hinzugefügt. Typischerweise werden einfache, frische Zutaten verwendet, um den Geschmack und die Textur des Teigs hervorzuheben. Beliebte Beläge umfassen Tomatensauce, Mozzarella, frische Kräuter und saisonales Gemüse.

 

Die Zubereitung der Pizza ala Pala erfordert Sorgfalt und Geduld, aber das Ergebnis ist eine einzigartige und leckere Pizza, die sowohl traditionelle Techniken ehrt als auch neue kulinarische Erfahrungen bietet.