Focaccia

Bieten Sie Ihren Gästen den

ursprünglichen Geschmack Liguriens!

Focaccia ist ein ligurisches Fladenbrot aus Hefeteig, dessen Ursprung ins Altertum zurück reicht. Die Römer nannten sie panis focācius „in der Herdasche gebackenes Brot“. Mitunter wird sie als ein Vorläufer der Pizza angesehen. Focaccia gilt als Spezialität insbesondere der Metropolitanstadt Genua.

Dem Teig wird Berg-Quellwasser zugeführt und dann wird er anschließend schonend natürlich lange gegart. Bestens geeignet zur Verkostung in einer Tafelrunde. Der Focacciaboden wird vor dem Backen mit Olivenöl bestrichen und mit einer Brise Rosmarin versehen. Nach dem Backen auskühlen lassen und mit Antipasti belegen.

Die Zubereitung ist besonders vielfältig:

Var. 1

Focaccia vor dem Backen mit Olivenöl und Rosmarin bestrichen als Brotbeilage zu den Speisen

Var. 2

Focaccia nach dem Backen auskühlen lassen und mit Antipasti belegen

Var. 3

Focaccia nach dem Backen auskühlen lassen, in der Mitte aufschneiden und mit köstliche Zutaten befüllen.

PRODUKTINFORMATIONEN

Jetzt Probierpaket bestellen!

Wie entsteht der Teig für

unsere Focaccia

Teigzubereitung in der ursprünglichen Tradition Italiens

Zubereitung und

Backanleitung

Immer gleichbleibende Qualität durch einfachste Zubereitung

Unsere Teig-Specials

mit Zweikorn und Leinsamen

Was ist Focaccia?

 

Focaccia ist eine der bekanntesten und beliebtesten Arten von italienischem Brot, berühmt für seinen charakteristischen Geschmack und seine einzigartige Textur. Ursprünglich aus der italienischen Region Ligurien stammend, hat sich Focaccia zu einem weltweit bekannten Bäckereiprodukt entwickelt, das sowohl als Beilage als auch als eigenständiges Gericht genossen werden kann.

 

Focaccia wird aus einem einfachen Hefeteig hergestellt, der aus Weizenmehl, Wasser, Salz und Olivenöl besteht. Was Focaccia jedoch wirklich auszeichnet, ist seine besondere Zubereitung: Vor dem Backen wird die Oberfläche des Teigs mit den Fingerspitzen eingedrückt, um charakteristische Vertiefungen zu erzeugen. Diese ‚Mulden‘ fangen das Olivenöl ein, das großzügig über den Teig verteilt wird, und schaffen so eine knusprige, goldbraune Kruste und ein saftiges, flauschiges Inneres.

 

Darüber hinaus ist Focaccia unglaublich vielseitig. Sie kann pur serviert werden, nur mit etwas Salz und Olivenöl gewürzt, oder mit einer Vielzahl von Belägen verfeinert werden, darunter frische Kräuter, Zwiebeln, Oliven, Tomaten und sogar Käse. Focaccia ist nicht nur ein Brot, sondern ein wahres Meisterwerk der italienischen Backkunst, dass die Einfachheit und den Reichtum der italienischen Küche verkörpert.

 

Die Geschichte der Focaccia

 

Focaccia ist ein Stück Geschichte, das direkt aus der italienischen Küche stammt. Seine Wurzeln reichen weit in die Antike zurück, als die ersten Bäcker im Mittelmeerraum Fladenbrote auf heißen Steinen zubereiteten. Der Name ‚Focaccia‘ leitet sich vom lateinischen Wort ‚focus‘ ab, was ‚Herd‘ bedeutet – ein Hinweis darauf, wie und wo dieses Brot ursprünglich gebacken wurde.

 

Die Focaccia, wie wir sie heute kennen, findet ihre Heimat in der Region Ligurien an der Nordwestküste Italiens. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich Focaccia jedoch weiterentwickelt und verändert, je nachdem welche Zutaten regional verfügbar waren. So hat fast jede Region Italiens ihre eigene Version von Focaccia, von der süßen Focaccia alla Veneta im Nordosten bis hin zur mit Tomaten und Oliven belegten Focaccia Pugliese im Süden von Italien.

 

Die Flexibilität von Focaccia, sich in Form, Größe und Toppings anzupassen, hat dazu beigetragen, dass sie über die Jahrhunderte hinweg ein Bestandteil der italienischen Küche geblieben ist. Im Kern bleibt Focaccia jedoch immer ein einfaches, aber herzhaftes Brot – eine Hommage an die Fähigkeit der italienischen Küche, das Einfache in etwas Außergewöhnliches zu verwandeln.

 

Focaccia: Was macht es einzigartig?

 

Focaccia steht nicht nur für den geschichtlichen und kulturellen Reichtum Italiens, sondern unterscheidet sich auch durch seine besonderen Merkmale von anderen Brotsorten. Hier sind einige der Hauptmerkmale, die Focaccia einzigartig machen:

 

  • Zutaten und Zubereitung: Der Teig der Focaccia besteht hauptsächlich aus Weizenmehl, Wasser, Salz und Hefe. Das Besondere ist jedoch das Olivenöl, das großzügig sowohl im Teig als auch auf der Oberfläche des Brotes verwendet wird. Dies verleiht der Focaccia ihren unverwechselbaren Geschmack und sorgt gleichzeitig für eine knusprige Kruste und ein weiches, fluffiges Inneres. Die Methode, den Teig vor dem Backen mit den Fingerspitzen einzudrücken, ist ebenfalls einzigartig für die Focaccia und hilft, die charakteristischen Vertiefungen zu erzeugen, die das Olivenöl einfangen.
  • Vielseitigkeit: Focaccia kann sowohl einfach als auch extravagant sein. Sie kann nur mit etwas Salz und Olivenöl serviert werden, aber auch mit einer Vielzahl von Belägen, darunter frische Kräuter, Knoblauch, Zwiebeln, Oliven, Tomaten und Käse. Diese Vielseitigkeit macht Focaccia zu einem perfekten Brot für alle Gelegenheiten, ob als Vorspeise, Beilage, Hauptgericht oder sogar als Sandwichbrot.
  • Genuss und Textur: Focaccia bietet ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Das Olivenöl verleiht dem Brot ein tiefes, reichhaltiges Aroma, während die spezielle Backtechnik zu einer knusprigen Kruste und einem weichen, luftigen Inneren führt. Die möglichen Beläge können weitere Geschmacksebenen hinzufügen und machen jede Scheibe Focaccia zu einem absoluten Gaumenschmaus.

 

Unterschiede zwischen Focaccia und Pizza

 

Obwohl Focaccia und Pizza beide aus Italien stammen und ähnliche Zutaten haben, gibt es wesentliche Unterschiede zwischen ihnen. Wir zeigen euch im Folgenden einige der Hauptunterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Gerichte:

 

  • Zutaten und Zubereitung: Sowohl Focaccia als auch Pizza werden aus einem Hefeteig hergestellt, der aus Weizenmehl, Wasser, Salz und Hefe besteht. Der Hauptunterschied liegt in der Menge des verwendeten Olivenöls: Focaccia verwendet erheblich mehr Olivenöl, sowohl im Teig als auch auf der Oberfläche, was zu einer reichhaltigeren Geschmacksnote und einer gänzlich anderen Textur führt. Pizza hingegen wird oft mit einer Tomatensauce bestrichen und mit Käse belegt, während Focaccia traditionell oft nur mit Olivenöl und Meersalz bestreut wird.
  • Teigdicke und Backzeit: Focaccia hat in der Regel einen dickeren Teig als Pizza und wird länger gebacken, um eine knusprige Oberfläche und das charakteristische fluffige Innere zu erzielen. Im Gegensatz dazu ist Pizzateig oft dünner und wird schnell bei hoher Hitze gebacken, um einen knusprigen Boden und einen geschmolzenen Belag zu erhalten.
  • Geschmack und Textur: Aufgrund des hohen Olivenölgehalts und der längeren Backzeit hat Focaccia eine reichhaltigere Textur und einen intensiveren Geschmack als die meisten Pizzen. Pizzas bieten jedoch mehr Vielfalt in Bezug auf Beläge und Geschmackskombinationen, da sie oft mit einer Vielzahl von Zutaten belegt werden, darunter verschiedene Käsesorten, Fleisch, Gemüse oder sogar Obst.

 

Wann und zu welchen Gelegenheiten passt Focaccia?

 

Focaccia ist ein unglaublich vielseitiges Brot, das sich für eine Vielzahl von Anlässen und Mahlzeiten eignet. Hier sind einige typische Situationen, in denen Focaccia glänzt:

 

Als Vorspeise: Aufgrund ihrer reichhaltigen Textur und ihres intensiven Geschmacks eignet sich Focaccia hervorragend als Vorspeise oder Aperitif. Sie kann einfach in Olivenöl getaucht oder mit einer Auswahl an Aufstrichen und Dips serviert werden.

 

  • Als Beilage: Focaccia ist eine ausgezeichnete Ergänzung zu vielen Gerichten, insbesondere zu italienischen Gerichten wie Pasta, Risotto und Salate. Sie kann verwendet werden, um Soßen aufzunehmen, oder um ein ausgewogenes, sättigendes Element zu einer Mahlzeit hinzuzufügen.
  • Als Hauptgericht: Mit den richtigen Belägen kann Focaccia zu einem leckeren, sättigenden Hauptgericht werden. Beläge wie Käse, geröstetes Gemüse, Wurst oder sogar Meeresfrüchte können verwendet werden, um eine Focaccia in eine vollständige Mahlzeit zu verwandeln.
  • Als Sandwichbrot: Focaccia kann auch als Brot für Sandwiches verwendet werden. Ihre Festigkeit und Textur machen sie zu einer guten Wahl für herzhafte Füllungen, und ihr einzigartiger Geschmack kann jedem Sandwich eine interessante Note verleihen.
  • Bei Feiern und Veranstaltungen: Focaccia ist auch ein beliebter Bestandteil von Feiern und Veranstaltungen. Sie kann in kleinere Stücke geschnitten und als Fingerfood serviert werden, oder als Teil eines Buffets angeboten werden.

Focaccia passt also zu vielen Gelegenheiten, egal ob Sie ein einfaches Mittagessen, ein festliches Abendessen oder eine Party planen. Sie ist ein echter Allrounder in der Küche und ein Brot, das immer gut ankommt.